Verzinslichkeit von Darlehen

Wie ordnet das Gesetz die Verzinslichkeit von Darlehen?

Unter Nichtkaufleuten, also im gewöhnlichen Verkehr, sind Darlehen nur dann verzinslich, wenn die Vertragsparteien einen Zins ausdrücklich vereinbart haben. Darlehen im kaufmännischen Verkehr sind auch ohne eine ausdrückliche Verabredung verzinslich. Ist die Höhe des Zinsfusssses im Vertrage nicht bestimmt, so gilt derjenige Zinsfuss, der zur Zeit und am Ort des Darlehensempfanges für die betreffende Art von Darlehen üblich ist.

Von Zinseszinsen spricht man, wenn die Zinsen zum Kapital geschlagen und mit diesem zusammen weiter verzinst werden. Im gewöhnlichen Darlehensverkehr ist die Berechnung von Zinseszinsen unzulässig; Zinsen dürfen hier stets nur vom Kapital, nicht aber auf allfällig gestundete Zinsen berechnet werden. Die Berechnung von Zinseszinsen ist nur da zulässig, wo sie im kaufmännischen Verkehr üblich ist, so im Bankkontokorrent. Auch beim Sparkassengeschäft liegt die Verrechnung von Zinseszinsen in der Natur der Sache.


Ähnliche Artikel