Unterschied von Dienstvertrag, Werkvertrag und Auftrag (Mandat)

Wie unterscheiden sich Dienstvertrag, Werkvertrag und Auftrag?

a) Durch den Dienstvertrag verpflichtet sich der Arbeitnehmer (Dienstpflichtige) zur Leistung von Diensten auf bestimmte oder unbestimmte Zeit und der Arbeitgeber (Dienstherr) zur Entrichtung eines Lohnes, der ein Zeitlohn (Taglohn, Wochenlohn, Monatslohn usw.) oder Stücklohn (Akkordlohn) sein kann.

b) Beim Werkvertrag ist nicht die Dienstleistung (die Arbeitskraft) Gegenstand des Vertrages, sondern das Produkt der Arbeit (das Werk). Durch den Werkvertrag verpflichtet sich der Unternehmer zur Herstellung eines Werkes unter eigener Verantwortung und der Besteller zur Leistung einer Vergütung. Der Baumeister, der für jemanden ein Haus baut, geht einen Werkvertrag ein. Zwischen dem Bauführer, der die Ausführung des Baus beaufsichtigt, den Arbeitern und den Büroangestellten einerseits und dem Baumeister anderseits liegt ein Dienstvertragsverhältnis vor.

c) Durch den Auftrag übernimmt der Beauftragte die Verpflichtung, für seinen Auftraggeber bestimmte Geschäfte oder Dienste zu besorgen. Eine Vergütung ist nur zu leisten, wenn sie verabredet oder üblich ist. Beim Dienstvertrag hat hingegen der Dienstpflichtige nicht bestimmte Geschäfte zu besorgen, sondern auf bestimmte oder unbestimmte Zeit gegen Lohn zu arbeiten, zum Beispiel im Angestelltenverhältnis.


Ähnliche Artikel