Bürgschaft

Die Bürgschaft zählt zu den sogenannten Sicherungsgeschäften wie der Pfandvertrag und die Konventionalstrafe. Die Bürgschaft ist ein Vertrag, durch den sich der Bürge dem Gläubiger gegenüber verpflichtet, für die Schuld einer anderen, des sogenannten Hauptschuldners, einzustehen. Wenn der Hauptschuldner zahlungsunfähig wird, muss der Bürge bezahlen. Bürgschaften haben also immer eine zu Recht bestehende Hauptschuld zur Voraussetzung.

Die Hauptschuld muss zwar im Zeitpunkt des Abschlusses der Bürgschaft noch nicht vorhanden sein, wohl aber im Zeitpunkt der Geltendmachung der Bürgschaft, Bürgschaften können somit nicht nur für bestehende, sondern auch zur Sicherung für künftige oder bedingte Schulden eingegangen werden.