Kostengliederung nach dem Verhältnis zum Beschäftigungsgrad

Für eine bestimmte Kostenart oder eine Gruppe von Kostenarten stellt man fest, wie viel davon während einer bestimmten Zeitperiode aufgelaufen sind. Für die gleiche Kostenart oder Kostengruppe ermittelt man aber auch, wieviel davon auf eine Leistungseinheit entfallen. Die auf eine Zeitperiode entfallenden Kosten bezeichnet man als Gesamtkosten. Dieselben Kosten, auf eine Beschäftigungseinheit oder Leistungseinheit bezogen, werden als Stückkosten oder als Einheitskosten bezeichnet.

Prüft man den Einfluss des wechselnden Beschäftigungsgrades auf die Gesamtkosten, so stellt man fest, dass sich nicht alle Kostenarten, aus denen sich die Gesamtkosten zusammensetzen, gleich verhalten. Die Kostenarten innerhalb der Gesamtkosten, die sich bei wechselndem Beschäftigungsgrad nicht ändern, bezeichnen wir als feste Kosten oder fixe Kosten. Die Kostenarten, die bei zunehmender Beschäftigung steigen und bei abnehmender Beschäftigung sinken, nennt man veränderliche Kosten oder variable Kosten.

Wenn wir alle Gesamtkosten auf ihre Abhängigkeit vorn Beschäftigungsgrad untersuchen, so stellen wir folgendes fest:

Die Kosten der Kapazität, im wesentlichen Abschreibungen auf Anlagen und Verzinsung des in den Anlagen investierten Kapitals, sind feste Kosten.

Die Kosten der Bereitschaft, das heisst Verzinsung des in den Vorräten angelegten Kapitals sowie die zur Erhaltung der Betriebsbereitschaft erforderlichen Gehälter und Gemeinkostenlöhne, sind gleichfalls feste Kosten. Ein Unterschied gegenüber den Kapazitätskosten kann insofern bestehen, als der Bereitschaftsgrad bei unveränderter Kapazität geändert werden kann. Diese Kosten sind also vom Bereitschaftsgrad, nicht aber vom Beschäftigungsgrad abhängig. Die Bereitschaftskosten sind fest, solange der Bereitschaftsgrad nicht ändert. Mit der Erhöhung des Bereitschaftsgrades steigen diese Kosten sprunghaft, bleiben aber auf der neuen Kostenhöhe konstant, solange keine weitere Änderung des Bereitschaftsgrades eintritt.

Die Kosten der Beschäftigung sind grösstenteils variabel, weil die Material- und Lohneinzelkosten wie auch die durch die Beschäftigung bedingten Gemeinkosten mit zunehmender Beschäftigung steigen und bei verringertem Beschäftigungsgrad sinken.

Zusammenfassend lässt sich feststellen: Die Kosten der Kapazität und der Bereitschaft sind konstant. Der Teil der Gesamtkosten, der nach Abzug der Kapazitäts- und Bereitschaftskosten als Beschäftigungskosten verbleibt, ist variabel.


Ähnliche Artikel