GmbH

„Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung, kurz GmbH, ist eine Gesellschaft, in der sich zwei oder mehrere Personen oder Handelsgesellschaften mit eigener Firma und einem zum voraus bestimmten Kapital (Stammkapital) vereinigen. Jeder Gesellschafter ist, ohne dass seine Beteiligung als Aktie behandelt wird, mit einer Einlage (Stammeinlage) am Stammkapital beteiligt. Er haftet über seine Stammeinlage hinaus für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft in den vom Gesetz bestimmten Fällen bis höchstens zum Betrage des eingetragenen Stammkapitals. Im übrigen ist er zu andern als den statutarischen Leistungen nicht verpflichtet. Die Gesellschaft kann zum Betriebe eines Handels-, Fabrikations- oder eines anderen nach kaufmännischer Art geführten Gewerbes oder zu anderen wirtschaftlichen Zwecken gegründet werden.” (OR 772.)

Bei der letzten Revision des Obligationenrechts wurde für die Aktiengesellschaft die Bestimmung über das Mindestkapital (Fr. 50’000.-) aufgenommen. Damit sollte die wenig erfreuliche Erscheinung der Zwergaktiengesellschaften zum Verschwinden gebracht werden. Als Ersatz wurde den Kleinunternehmungen die Rechtsform der GmbH zur Verfügung gestellt. Sie bietet, von praktisch nicht ins Gewicht fallenden Ausnahmen abgesehen, wie die Aktiengesellschaft die Möglichkeit des Ausschlusses der persönlichen Haftung. Weil es sich um eine für Klein- und Mittelbetriebe geeignete Unternehmensform handelt, steht die Frage der Beschaffung großer Eigenkapitalien stark im Hintergrund. Damit fällt auch die Zerlegung des Kapitals in viele kleine Teilbeträge und deren Verkörperung in einem leicht übertragbaren Wertpapier weg; die Anteile der GmbH sind keine Wertpapiere. Die Unternehmensform der GmbH ist rechtlich so ausgestaltet worden, dass sie sich als ausgesprochene Personalgesellschaft wie auch als reine Kapitalgesellschaft auswerten lässt.